/
Download Wallpaper

Mario Sprinz dankt den Tettnangern und den vielen Besuchern der Vernissage: "Danke, Danke, Danke." "Soviel Zuspruch hätte ich nie erwartet. Ich bin sehr gerührt, dass mich die Oberschwaben verstehen." Fotos unten.

Galerie im Schlosspark, Tettnang a. Bodensee bis 24.02.2019

Führungen: Dienstag, 12.02., 18.30 Uhr entfällt. Wir bitten um Entschuldigung. 

Literatur in der Galerie: 19.02. 18.30 Uhr mit Markus Schweizer

Führungen auf Anfrage 

Finissage: Sonntag, 24. Februar 2019 - geöffnet ab 14:00 Uhr
16.00 Sektempfang, Führungen stündlich.  

 

Bei allen Veranstaltungen werden 
übermalte Plakate zugunsten der 
„Tettnanger Tafel e.V“ verkauft. 

Schwäbische Zeitung: Ankündigung

Öffnungszeiten: Fr. - So., 15.00 bis 18.00 Uhr

 

 


"Ein Lebenszeichen aus einer anderen Welt. Eine Sichtweise, die so ist, weil sie höchst eigen ist. So kann Kunst sein. So ist sie."

Die Erschrockenen und die Siegenden. Die Verlorenen und die Agierenden. Die Hin-und Hergerissenen, die Aufgewühlten.


Mario Sprinz, der andere Portraitmaler.

Königstiere, Famous Heroes, King Torros das sind Portraits von uns derzeit Lebenden. 
In höchster Emotion, in Grenzsituationen. Verlust. Sieg. Schreck. Die Nase schief, das Auge hängt. Mario Sprinz zeichnet was uns eigen macht, was uns „famous“ macht, was uns zum Königstier auszeichnet. Jedes Bild erzählt eine eigene Geschichte. 


Die Galerie im Schlosspark mit vier Räumen erlauben einen Eindruck über die Entwicklung von Mario Uwe Sprinz zu zeigen. Die Beschäftigung mit seiner  Kindheit, der Auseinandersetzung mit der Kirche, King Torro bis 2013 und Famous Heroes und Königstiere bis jetzt. 
Wo nimmt er diese Empfindung für unsere Welt her frägt man sich, wie kommt er dazu „so“ zu malen, so zu zeichnen. Klein Biebe, King Torro, Famous Heroes. Die Werke greifen ineinander wie zwei Hände, ein jedes passt inhaltlich zum anderen, doch eben erst auf den zweiten Blick. Dieses Erlebnis will die Ausstellung ermöglichen und sie soll berühren. 

Zum Künstler: 
Mario Sprinz, Studium der Malerei bei Mosny, Berner, Willikens, Schilsky. Zeichnen bei Brodtwolf und Zimmermann. Bekannt ist Mario Sprinz für seine überdimensionalen Bühnenbilder und seine außergewöhnliche Malerei, die dem Kunststil „Neoexpressionismus“ zugeordnet werden kann. 

Er malt mit Acryl und Ölstift auf Holz, Pappe oder Leinwand. Seine eigenwilligen Kompositionen sind typisch für eine bedeutende Künstlerströmung der 80er Jahre, die die „Neuen Wilden“ oder „Jungen Wilden“ genannt wurde. Heute wird er auch der urban art zugeordnet.

Video: Wie alles kommt. 2018

Schwäbische Zeitung: Ankündigung

© Mario Sprinz   /   Tel.: +49(0)8157-7145   /   Eichgraben 14   /   82340 Feldafing (München)   /   Kontakt   /   Disclaimer   /   Impressum  /  Datenschutz